Universitätsluft schnuppern

Das Finnisch-ugrische Seminar der Georg-August-Universität Göttingen bietet Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit an, Einblicke in die Arbeitswelt der Universität im Rahmen eines Praktikums zu erhalten. Eine Bewerbung ist jederzeit möglich.

Finnowas bitte? Die wenigsten können mit dem Begriff etwas anfangen und sind meist sehr überrascht, wenn sie hören, dass es eine finnougrische Sprachfamilie gibt und dass Finnisch und Ungarisch miteinander verwandt sind. Wenn man sich für ein Studium der Finnougristik (oder auch: Finnisch-Ugrische Philologie) entscheidet, lernt man unter anderem, dass es insgesamt 15 finnougrische Sprachen gibt. Die bekanntesten dieser Sprachen sind Finnisch, Estnisch und Ungarisch. Ein paar weniger bekannte Sprachen, die ebenfalls zur finnisch-ugrischen Sprachfamilie gehören, sind beispielsweise Wotisch, Ingrisch, Udmurtisch, Mordwinisch oder auch Mansi.

Außer den vielen Sprachen lernt man als Studierender der Finnougristik auch viel über exotische Kulturen und insbesondere, wie Sprachwissenschaft funktioniert. Die Beschäftigung mit den finnisch-ugrischen Sprachen an der Universität Göttingen reicht fast bis zur Gründungszeit der Universität im Jahre 1737 zurück. Das Seminar wurde 1947 gegründet und ist damit das älteste in Deutschland. Außer in Göttingen kann man Finnougristik in Hamburg, Greifswald, Köln, Berlin, Mainz und München studieren, teilweise auch unter Fennistik oder Skandinavistik.

Weitere Informationen:

SchülerInnenpraktikum

Finnougristik-Studium

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.