Wild Food – Schätze der wilden Natur

Spätsommer und Herbst sind traditionell die Zeit der Feinschmecker in Finnland, denn die vielseitige Pilzernte aus den finnischen Wäldern bietet unzählige Möglichkeiten zum Genießen.

Die etwa sechs Monate andauernde Pilzsaison beginnt bereits im Mai mit den Frühlorcheln, eine als giftig geltende Pilzart, die aber in Finnland – richtig zubereitet – als Delikatesse betrachtet wird. Danach gibt es eine kurze Pause, bis im Juli dann Steinpilze, Pfifferlinge und weitere Pilzarten aus dem Boden schießen. Den Abschluss der Pilzernte bilden die Trompetenpfifferlinge, die man bis in den November hinein noch finden kann.

Von den in Finnland vorkommenden Pilzarten sind etwa 200 essbar, zum Verkauf sind davon 31 zugelassen. Meistens werden jedoch nur die 5-10 bekanntesten Pilzarten für den Verzehr genutzt.

Foto: Risto Puranen/Visit Finland

In guten Erntejahren werden in den finnischen Wäldern bis zu 16 Mio. kg Pilze gesammelt, in schlechten nur etwa 3 Mio. kg. Für den Ertrag sind mehrere Faktoren maßgeblich, neben Regenmenge und Temperatur spielen auch Faktoren wie die Zusammensetzung und das Alter des Baumbestandes oder Wassergehalt und Dicke der Moos- und Humusschicht eine Rolle.

Die unzähligen finnischen Pilzarten haben Namen, die für Ausländer nicht nur unaussprechlich sind, sondern zudem auch sehr lustig in den Ohren der Einheimischen klingen: röllirusokas (Ranziger Rötling), tihkutympönen (Gelbscheibiger Fälbling), haituvahiippo (Feinhaariger Scheinhelmling), mönjävahakas (Mennigroter Saftling), pistehimmihiippo (Rauhsporiger Samthelmling), pörhösuomuhelokka (Sparriger Schüppling), rikkakarikka (Mäuseschwanzrübling), nuhrumyyränlakki (Fleckender Tellerling), nukkakalponen (Geweihförmiger Schleimpilz), ryhäpahkajalka (Goldstiel-Schuppenwulstling) oder kurttujuurekas (Wurzelnder Schleimrübling) – die deutschen Bezeichnungen sind nicht minder bizarr.

Rezept für einen traditionellen Pilzsalat:

Zutaten

Foto: Bildergalerie des Martta-Verbandes

3-4 dl gesalzene, getrocknete Pilze
1 Zwiebel
weißer Pfeffer

Für die Soße
2 dl Sahne oder Sahne-Dickmilch (Saure Sahne)
1-2 TL Zitronensaft oder Essig
1/2 TL Zucker

Zubereitung

  1. Die Pilze einweichen, bis der Salzgehalt passend ist. Wasser abgießen, Pilze ausdrücken und klein schneiden.
  2. Zwiebel schälen und klein hacken.
  3. Die Zutaten für die Soße verrühren und abschmecken. Die Soße soll frisch säuerlich schmecken.

Quelle: Martta-Verband Finnland

Beitragsbild: Herbstfärbung in Utsjoki, Pentti Sormunen/Visit Finland

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.